Werten Sie Ihre Bewerbung auf!

Mit unseren Tipps zum Erfolg!

Gehört ein Motivationsschreiben in eine Bewerbung?

Diese Frage ist nicht eindeutig zu beantworten. Zwingend erforderlich ist ein Motivationsschreiben nur bei manchen Bewerbungen (z.b. bei Studienplätzen).  Wenn Sie sich auf andere Stellen bewerben, können Sie Ihre Motivation auch im Anschreiben ausführen.

Dennoch müssen Sie sich von den Mitbewerbern abheben!

Das Anschreiben sollte möglichst prägnant, knapp aber dennoch aussagekräftig verfasst sein.  Umso schwieriger ist es, sich von der breiten Masse abzuheben. Die Lösung ist ein persönliches Motivationsschreiben! Warum? Hier können Sie mit Ihrer eigenen Überzeugung, sowie mit Ihren Beweggründen zusätzlich punkten.

  • Motivationsschreiben ist kein „muss“, wertet Ihre Bewerbung aber zusätzlich auf!
  • Ein authentisches Motivationsschreiben lässt die Konkurrenz hinter Ihnen!
  • Gestalten Sie das Motivationsschreiben individuell!

Was gehört alles in die Bewerbung?

Die Bewerbung besteht aus den folgenden Elementen: Deckblatt, Lebenslauf, Anschreiben und Anlagen. Zertifikate, Zeugnisse oder andere fachspezifische Informationen hängen Sie als Anlage an die Bewerbung. Investieren Sie ruhig ein paar Euro mehr für einen professionelle Fotografen. Ein sympathisches Foto auf dem Deckblatt macht einen positiven Eindruck.

Den Unterschied macht die „Seite 3“!

Platzieren Sie Ihr Motivationsschreiben direkt hinter dem Anschreiben. Das Motivationsschreiben wir auch als „Seite 3“ bezeichnet, weil das Deckblatt nicht als Seite gezählt wird. Während Sie die Bewerbung zusammenstellen, sollten zwei wichtige Punkte beachtet werden:

  • Die Elemente der Bewerbung sollten ineinander abgestimmt sein, zur Stelle und zum Bewerber passen!
  • Das Motivationsschreiben sollte nicht der Kernpunkt der Bewerbung sein, aber zugleich individuell verfasst und ausschlaggeben sein!

Um ein perfektes Motivationsschreiben zu verfassen, empfehlen wir Ihnen den erfolgreichen Bewerbungsratgeber von Raphael Knoche!

Share